title Prozesse zusammenführen – effizienter arbeiten
description <div><b>Das WEINIG System Plus verknüpft alle Prozesse bis zum Rüsten der Maschine miteinander. Nach dem guten Start in Europa sorgt die Technologie jetzt auch in den USA für Furore.</b></div> <div></div> <div>Komfortabel am Büro-PC von der Profilidee automatisiert bis zum fertigen Produkt. Diese Philosophie zündet in immer mehr Ländern. In den USA entschied sich mit der Legere Group gleich ein echtes Branchen-Schwergewicht als erstes Unternehmen zur Investition in das WEINIG System Plus. Hier war es vor allem das Problem, gut ausgebildete Fachkräfte zu bekommen, das den Ausschlag für die einfache, vernetzte Lösung gab. Wie alle anderen Anwender des WEINIG System Plus weist Legere ein besonderes Merkmal auf: die Profilvielfalt. Auch bei Anderson &amp; McQuaid Co, Ltd. in Massachusetts ist dies der Fall. Über 240 verschiedene Profile hat der Betrieb im Programm. Die Palette reicht von sägerauh bis feingehobelt, von Kirschenholz bis Mahagoni. Alles wird in der eigenen Werkstatt produziert, ist entweder auf Lager oder kann wenigstens noch am selben Tag mitgenommen werden.&nbsp;</div> <div></div> <div>Die Flexibilität ist neben der Qualität das Differenzierungsmerkmal Nr. 1 von Anderson &amp; McQuaid auf dem Markt. Der hohe Anspruch verlangte eine zeitgemäße Lösung für die Arbeitsvorbereitung. Das Unternehmen fand sie im WEINIG System Plus. Herzstück ist die Software Moulder Master. Dazu kommen als Hardwarekomponenten der OptiControl Digital Messstand, die Werkzeugschleifmaschine Rondamat 1000 CNC und der Profilierautomat Powermat 700. Wie Legere entschied sich auch Anderson &amp; McQuaid für die große CNC-Lösung beim Schleifen und Schärfen. Der Rondamat 1000 CNC liefert eine konstante Qualität bei höchster Bearbeitungsgenauigkeit – unabhängig von der Komplexität der Kontur oder der Anzahl an Schneiden.&nbsp;</div> <div></div> <div>Patrick McQuaid ist begeistert von seiner neuen Investition. „Das WEINIG System Plus kann all das, was wir als gute Handwerker können, aber schneller und präziser”, sagt er. Seit der Einführung der Technologie hat sein Betrieb den Durchlauf deutlich gesteigert.&nbsp;</div>