WEINIG ProfiJoint Kombination: Die höchste Ausbaustufe der ProfiJoint

WEINIG Kurzholzanlagen

Die ProfiJoint Kombination besteht aus zwei Fräsen, die mit hoher Leistung Ihre Resthölzer veredelt. Durch die Kombination von 2 Fräsen verdoppelt sich die Leistung.

Der Ablauf des Fräsvorganges beider Seiten erfolgt vollautomatisch. Das 2-Spindelsystem ermöglicht die Herstellung von Sonderprofilen. Aber auch interessant für alle ProfiJoint-Besitzer, die ihre Kapazitäten anpassen möchten: Das modulare Bausystem der ProfiJoint-Familie ermöglicht ein nachträgliches Upgrade vorhandener Anlagen. Holzeingangslängen bis zu 900 mm können dann verarbeitet werden.


Das bieten Ihnen die WEINIG Kurzholz-Keilzinkenanlagen

Das bietet Ihnen die WEINIG ProfiJoint Kombination

  • Erstellung von Sonder-Keilzinkenprofilen
  • Doppelte Leistung einer ProfiJoint-Einzelfräse
  • Auch als vollautomatische Anlage verfügbar
  • Rüttelanschlag, Paketüberwachung und Splitterschutz für hohe Produktqualität
  • Wartungsfreie Weinig-Frässpindel
  • Automatische Beleimung und exakte Leimdosierung
  • Zentralisierter Absauganschluss von unten
  • Teleservice (Fernwartung)
  • Vibrationsarme und schwere Gusskonstruktion des Fräskörpers

Mehr Informationen

Downloads

Einfach, schnell und umweltfreundlich: weitere Details als PDF-Dokument zum Download.

Produktbroschüre ProfiJoint Kombination (PDF, 6 MB)

Technische Daten

Tabelle öffnen


Gut zu wissen

Die Vertikalzinkung

Vertikalprofil

Die Vertikalzinkung ist die weltweit am häufigsten hergestellte Zinkenart. Sie liefert die höchste Leistung bei einer Paketkeilzinkenanlage.

Das Vertikalprofil findet hauptsächlich Anwendung im konstruktiven Holzbau, wird aber auch im Fenster- und Rahmenbau eingesetzt. Sie hat die größte Leimfläche und ist somit die stabilste aller Zinkenverbindungen.

Die Horizontalzinkung

Wechselschulterprofil
Trapezprofil

Das Halbschulterprofil ist das zweithäufigste Profil, das gefahren wird, da es bei Einzelfräsen verwendet werden kann sowie auch bei manuellen bis vollautomatischen Anlagen.

Das Wechselschulterprofil wird meist bei einfachsten Anlagen eingesetzt, wo teilweise keine Vorritzer eingesetzt werden.

Das Trapezprofil wird auch „Amerikanisches Profil“ genannt, da hier diese Zinkung ihren Ursprung hat und es meistens mit einer Zinkenlänge von 1/4 Zoll geliefert wird.

Die Horizontalzinkung wird hauptsächlich im Möbelbau eingesetzt. Durch die Schulterprofile erhält man zum Beispiel Tischplatten, die einen Parkettcharakter haben, da nur die geraden Stoßfugen zu sehen sind.

Referenzen

Menü für Technik-Feinschmecker

Beste Stimmung in Moskau: WEINIG Vertriebsvorstand Gregor Baumbusch (rechts) und Angara Plus Geschäftsführer Vladimir Kashishin (2. v. l.) freuen sich mit dem Team über die Fortschritte des Projekts

Angara Plus aus dem sibirischen Bratsk produziert im großen Stil Massivholzware für den Möbelbau. Vor Kurzem ging die zweite vollautomatische Linie in Betrieb. WEINIG Concept konzipierte dafür eine kundenspezifische Lösung. 

In der russischen Holzwirtschaft geht es meist um komplexe Anforderungen. Zur Realisierung der Industrieanlagen sind Partner gefragt, die sich auf das Projektgeschäft verstehen. Die WEINIG Concept ist ausgewiesener Spezialist dafür mit weltweitem Renommee. Dies weiß auch Angara Plus zu schätzen. Nachdem das Unternehmen 2013 mit der vollautomatischen Linie zur Fertigung von Massivholzplatten sehr zufrieden war, bedeutete WEINIG auch die erste Wahl, als die Fertigung um eine Linie für keilgezinkte Ware erweitert werden sollte. Gefordert war ein Gesamtprozess, der vom Kontrollieren der Holzfeuchte über das Auskappen von Holzfehlern, das Schneiden von Fixlängen, das Keilzinken und die Blockverleimung bis zur Abstapelung reicht. Der Komplettanbieter WEINIG konnte eine überzeugende Lösung präsentieren. Unter anderen wurden die superschnelle Optimierkappsäge OptiCut 450 Quantum, das Scannersystem EasyScan+ 200 C sowie zwei besonders leistungsstarke Kehlautomaten integriert. Herzstück der Linie ist allerdings die Kurzholz-Keilzinkenanlage Turbo S-1000 mit einer Laufleistung von bis zu 200 Teilen pro Minute. Den Prozessschritt komplettiert eine Hochfrequenzpresse vom Typ ProfiPress C 6100 L. Selbstverständlich stammt auch die gesamte Automatisierung aus der WEINIG Gruppe. Die Anlage ist auf 300 Produktionstage im Jahr ausgelegt. Zur Erzielung maximaler Maschinenverfügbarkeit wurde die Linie mit einem Fernwartungssystem ausgerüstet. So können die WEINIG Techniker bei Bedarf helfen, ohne extra anreisen zu müssen. 

Quelle: Holz-Zentralblatt

Kompromisslose Ausbeute

Hand drauf: Für Jani Oikari sind Geschäfte nicht zuletzt Vertrauenssache

Es gibt wohl keine Zierleiste oder Wandverkleidung, die man bei Maler im finnischen Ylivieska nicht herstellen kann. Um Produktvielfalt, Qualität und Preis in Einklang zu bringen, investierte man in eine neue Keilzinkenanlage Turbo-S 1000 von WEINIG.

Mit einer Keilzinkenanlage lassen sich auch schlechtere Qualitäten optimal verwerten. Jani Oikari, Geschäftsführer von Maler, war sich deshalb von Anfang an sicher: „Keilzinkung ist der Schlüssel zu einer effizienten Fertigung.“ Folgerichtig investierte er in eine Turbo-S 1000 samt diversen kundenspezifischen Optionen. An WEINIG und die finnische Vertretung, Penope, Lahti, wandte er sich aufgrund jahrelanger und guter Erfahrungen. „Nimmt man eine solche Summe in die Hand, möchte man auch sicher sein, dass die gewünschte Produktionskapazität erreicht wird“, bestätigt der Geschäftsmann. Nach stetig starkem Wachstum gilt es mittlerweile, 12.000 m2 Lager gefüllt zu halten und auch spezielle Wünsche schnell und dabei preiswert zu realisieren. Maler bedient sowohl Baumärkte als auch die Industrie, hat also auch in Sachen Menge, Liefergeschwindigkeit, Qualität und Beständigkeit hohe Ansprüche zu erfüllen.

Mit der neuen Anlage werden die teilweise sehr zierlichen gekappten Kurzhölzer paketweise stirnseitig millimetergenau ausgerichtet und zur Frässtation beziehungsweise Beleimung transportiert. Dank WEINIG Trimsaver-System mit zwei Laserdistanzmesseinheiten können schräg gekappte Werkstücke erkannt und ausgerichtet werden. Durch ein Upgrade lassen sich diese Teile an der Vereinzelung – per Bandrückwärtslauf – sogar ausschleusen. Dies bedeutet keine offenen Zinkungen mehr und führt zu Holzeinsparung. Hölzer mit Waldkante werden an jedem Bandübergang zentriert übergeben, sodass kein Holz hängen bleiben kann. Maler nutzt diese Ressource bewusst für Profile, an denen dieser Bereich ohnehin entfernt wird. So will der Hersteller das Optimum aus seinem Rohstoff herausholen. „Wir haben Maler zu einer 7 mm Zinkung geraten, um Ausrisse nahezu auszuschließen“, betont WEINIG Experte Dirk Bartens. Die Ergebnisse überzeugen den Kunden. Jani Oikari ist beeindruckt von der beständig hohen Verbindungsgüte. 

Quelle: Holzkurier

Branche mit riesigem Potenzial

WIN-WIN-Situation für Lieferant und Kunde: Manfred Ness von WEINIG (rechts) mit Tricor-Projektleiter Maik Christmann

Das Wort gigantisch trifft die Fertigung der deutschen Tricor Packaging & Logistics AG in Eppishausen wohl recht genau. Pro Stunde werden dort auf der vollautomatisierten WEINIG Anlage rund 360 Paletten für den Eigenbedarf hergestellt.

Der Gütertransport ist einer der großen Wachstumsmärkte weltweit. Auch die Hersteller von Holzverpackungen profitieren davon. Ein herausragender Vertreter der Branche ist Tricor, europäischer Marktführer für Schwerwellpappverpackungen. Die Kunden kommen vorwiegend aus dem Automobil- und Maschinenbau, der Elektronik und Medizintechnik sowie der Chemieindustrie. Lange Zeit hatte das Unternehmen den benötigten Jahresbedarf von 1.300.000 Sonderpaletten zugekauft. Dann wandte man sich an WEINIG. Neben hoher Produktivität stand eine Verbesserung der Wertschöpfungskette auf dem Wunschzettel. Im Juni 2017 wurde eine hochautomatisierte Zuschnittanlage an das Werk Eppishausen übergeben. Zentrale Komponenten sind drei parallel arbeitende Optimierkappsägen OptiCut 260 mit Varioband-Einlauf und nachgeschalteter Längensortierung sowie eine Ultra TT Keilzinkenanlage für Reststücke ab 150 mm. Die keilgezinkten Lamellen fließen dann wieder in die Fertigung ein. Nur drei Mitarbeiter produzieren auf der mit einer Corali-Palettenanlage verketteten Hochleistungs-Linie bis zu 360 Paletten pro Stunde. Dies entspricht bei einer Palette mit den Maßen 1.220 x 820 mm ca. 80 m/min Eingangsware an den Kappsägen oder rund 30.000 lfdm pro Schicht. Beschickt wird die Anlage über eine Vakuum-Entstapelung, die bis zu drei Eingangsstapel mit drei verschiedenen Holzabmessungen gleichzeitig aufnimmt. Eine automatische Feuchtemessung kontrolliert die Bretter, bevor über einen Lagenzuteiler jeweils eine Dimension einer der drei Sägen zugeteilt wird. Dr. Mario Kordt, Geschäftsführer von Weinig Dimter, betont die Sonderstellung von WEINIG im Verpackungssegment: „Unsere Technologie bedient in einzigartiger Weise einen Bereich, der vom 2-Mann-Betrieb bis zur Industrie geht,“ Mit den Kompetenzen Zuschneiden, Verleimen und Scannen erhält der Kunde von der WEINIG Gruppe alles aus einer Hand, was die effiziente und wirtschaftliche Produktion von Paletten und Holzverpackungen gewährleistet.

Gute Verbindungen verbinden

Keilzinken ist das beste Verfahren, um stabile Längsverbindungen herzustellen. Wenn die Qualität stimmt, können daraus dauerhafte Verbindungen bis nach Malaysia werden. Tiger Excellence zeigt es mit dem erneuten Vertrauensbeweis. 

Tiger Excellence Wood ist als Hersteller von Halbfertigprodukten aus dem Plantagenholz „Rubberwood“ in Malaysia führend. Nach guten Erfahrungen mit dem Komplettanbieter WEINIG hat Firmenchef Tiger You seine Wertschöpfungskette in letzter Zeit beständig ausgebaut. Bei WEINIG fand er stets die Komponenten, die er brauchte, um seine Fertigung effizienter und seine Produkte qualitativ besser zu machen. Inzwischen ist  eine enge Verbindung entstanden. Jüngster Coup von Tiger You ist die Investition in eine Hochleistungs-Keilzinkenanlage HS 200+ für 240 Teile pro Minute. In Verbindung mit dem bereits vorhandenen WEINIG Scanner und der Kappanlage gelingt dem Unternehmen damit eine nochmalige Steigerung seiner Kapazität bei wesentlich höherer Holzausbeute. Einen maßgeblichen Beitrag zur Einsparung von Werkstoff und Holz leisten die automatische Beleimungsüberwachung GlueEye Vision und das Mess- und Positioniersystem Trimsaver, das für 100.000 lfm Holzeinsparung pro Jahr gut ist. Wichtig waren dem malaiischen Unternehmer auch robuste Maschinentechnik und einfache Bedienung. Die zuverlässige High-Tech Flachzinkenanlage HS 200+ erlaubt es ihm, trotz harter klimatischer Bedingungen und teilweise geringer Qualifikation seines Personals die Produktion auf ein hohes Niveau zu bringen. 

Bild:
Eine Verbindung, die passt: : v.l.n.r. Jacky Tan (Tiger Excellent Wood), Dirk Bartens (WEINIG Grecon), Tiger You (Firmenchef Tiger Excellent Wood) und Sunny Wee (WEINIG Asia)